Haus der kleinen Forscher

Rolf-Kloecker-referiert-Kiwanis„Serving the Children of the World“ – lautet das Motto der weltweit agierenden „Kiwanis-Clubs“. Und genau das hat sich auch der Kiwanis-Club Nordeifel auf die Fahnen geschrieben, der unter anderem Kindertagesstätten und Jugendeinrichtungen sowie die Blankenheimer „Oldie-Night“ des Fördervereins für tumor- und leukämiekranke Kinder Blankenheimerdorf e. V. unterstützt.

Neu hinzugekommen ist die Unterstützung des Projektes „Haus der kleinen Forscher“.

Rolf Klöcker, Geschäftsführer des DRK Euskirchen, erläuterte im Rahmen einer Scheckübergabe von 5000,00 € – gemeinsam gespendet von Kiwanis Nordeifel und VR-Bank Nordeifel – das Projekt „Haus der kleinen Forscher“, dessen Schirmherrschaft das Bundesministerium für Bildung und Forschung übernommen hat. „Es geht darum, bei Kindern die Begeisterung dafür zu wecken, ihre Umwelt zu verstehen, dass sie lernen, naturwissenschaftliche Fragen zu stellen, und im Rahmen von Experimenten spielerisch lernen.“ Im Idealfall, so Klöcker, würden dabei bei manchen Kindern auch die Weichen für spätere Entscheidungen in der Bildungsbiographie beziehungsweise Berufswahl gestellt: „Das ist ein durchaus erwünschter Nebeneffekt“. Denn nicht ohne Grund geht die Initiative „Kleine Forscher“ auf Gründer wie die Siemens-Stiftung zurück, die das Projekt 2006 ins Leben gerufen haben. Die „kleinen Forscher“ sollen also frühzeitig an Naturwissenschaften und Technik herangeführt werden, so dass sie sich später möglicherweise für ein Studium oder eine Berufsausbildung in den Bereichen entscheiden.

Das Rote Kreuz im Kreis Euskirchen leistet seinen Part, indem es die Initiative „Haus der kleinen Forscher“ im Kreis Euskirchen fest verankert. Zu Beginn wurden nur Einrichtungen in Trägerschaft des DRK´s zertifiziert. Dann aber sei die Nachfrage auch seitens der Kitas anderer Träger immer größer geworden.

Mittlerweile werden kreisweit auch Mitarbeiterinnen von Kindertagesstätten anderer Träger geschult. Die Pädagoginnen lernten so, zunächst selbst mit Neugier und Entdeckerlust an naturwissenschaftliche und technische Themen heranzugehen. Im zweiten Schritt erhalten sie das Rüstzeug, um mit den Kindern einfache Experimente durchzuführen. Ausgerüstet mit einem „Forscherkoffer“, vielen Versuchsanleitungen und Tipps, kehrten die Kindergärtnerinnen dann wieder zurück in ihre Einrichtungen. „Dann wird“, so Rolf Klöcker „zu den verschiedenen Themenschwerpunkten, wie beispielsweise Wasser, Luft, Magnetismus oder Elektrizität, fleißig experimentiert.“ Und das auf einem leicht verständlichen Niveau und ganz ohne komplizierte wissenschaftliche Erklärungen.

Im Kreis Euskirchen sind mittlerweile eine Reihe der rund 130 Kindertageseinrichtungen als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert, viele davon sind Rotkreuz-Einrichtungen. „Um allen Anfragen gerecht zu werden“, berichtete Rolf Klöcker, „haben wir gemeinsam mit dem Regionalen Bildungsbüro (Kreis Euskirchen) das »lokale Netzwerk Haus der kleinen Forscher« gegründet.“ Dafür habe man Sponsoren zur Anschub-Finanzierung gesucht. „Die Spende von Kiwanis-Club und VR-Bank Nordeifel kommt also gerade zur rechten Zeit“, so Klöcker, der das Projekt dem Kiwanis-Präsidium vorgestellt und um Unterstützung gebeten hatte.

Ergänzend und effizient möchte der Kiwanisclub auch neben seiner finanziellen Unterstützung fachspezifische Hilfe leisten. So ist durchaus vorstellbar, dass der Ingenieur, der Arzt, der Lehrer oder auch der Jurist sein Wissen und seine Fähigkeiten aktiv in das Projekt einbringt und so die finanzielle Hilfe durch gezielte personelle Unterstützung begleitet. Mittlerweile hilft der Kiwanisclub Nordeifel aber auch gezielt Kindergärten durch finanzielle Unterstützung, indem notwendige Materialien gekauft und dem Kindergarten zur Verfügung gestellt werden.